BLUTSAUGER

inkl. MwSt., zzgl. Versand

Lieferzeit 1 - 3 Werktage

Ein Film von Julian Radlmaier

ÜBER DEN FILM

August 1928. Der sowjetische Fabrikarbeiter Ljowuschka wird als Trotzki-Darsteller für den Film „Oktober“ des Regisseurs Sergei Eisenstein gecastet. Doch seine Träume vom Künstlerleben platzen, als der echte Trotzki bei Stalin in Ungnade fällt und er aus dem Film herausgeschnitten wird. So flieht der romantische Träumer aus der kommunistischen Heimat und will sein Glück in Hollywood versuchen. Noch steckt er allerdings in einem mondänen deutschen Ostseebad fest, wo er als verfolgter Aristokrat verkleidet das Geld für die Überfahrt nach New York zusammenstehlen will. Bei einem seiner Streifzüge lernt er die junge Fabrikbesitzerin Octavia Flambow-Jansen kennen, die die Sommermonate mit ihrem tölpelhaften Diener Jakob am Meer verbringt. Die exzentrische Millionärin interessiert sich für den geheimnisvollen Flüchtling und bietet ihm Unterschlupf in ihrem luxuriösen Herrenhaus. Schnell fliegt seine Tarnung auf, und noch schneller hat er sich in seine schillernde Gastgeberin verliebt – sehr zum Verdruss des literarisch ambitionierten Jakob, der ebenfalls für die Chefin schwärmt. Eine sommerliche Romanze bahnt sich an – dumm nur, dass in der Gegend Vampire ihr Unwesen treiben. Und noch dümmer, das Octavia selbst ein Blutsauger ist.

Julian Radlmaiers neuer Film nach SELBSTKRITIK EINES BÜRGERLICHEN HUNDES erlebte seine Weltpremiere bei der 71. Berlinale 2021 im Wettbewerb „Encounters“. Schon vorab wurde das Drehbuch mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.

CREDITS

Deutschland 2021, 125 Minuten, 1:1,66, DCP-2K, deutsche Fassung, Regie, Drehbuch: Julian Radlmaier; Kamera: Markus Koob; Schnitt: Julian Radlmaier; Tonmischung: Matthias Lempert; Szenenbild: Reinhild Blaschke; Casting: Julian Radlmaier, Ulrike Müller, Sara Wendt, Bastian Gascho, Ewelina Rosinska; Musik und Titelsong: Franui; produziert von: faktura film; Produzent: Kirill Krasovski; in Koproduktion mit WDR/arte, The Post Republic, Maier Bros. und Ludwig Kameraverleih; Koproduzent*innen: Michael Reuter, Niels Maier, Knut Maier, Stefan Laucher, Julia Mishkinene; unterstützt durch: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Deutscher Filmförderfonds, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, Medienboard Berlin-Brandenburg, Film-und Medienstiftung NRW, Nordmedia; Weltvertrieb: ARRI Medien; mit Alexandre Koberidze, Lilith Stangenberg, Alexander Herbst, Corinna Harfouch, Andreas Döhler, Daniel Hoesl, Mareike Beykirch, Kyung-Taek Lie, Darja Lewin Chalem u. v. a.

Produktdetails

FSK: ab 12 Jahren
  

Genre: Spielfilm, Komödie
Länge: 124 Min. 


Sprache/Ton: Deutsch DD 5.1 & 2.0
Untertitel: Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte
Tonformat: 5.1 & 2.0
Bildformat: 1,66:1, PAL, Farbe
Regionalcode: DVD9 bzw. codefree

Extras: ildergalerie, Kurzbiographie und Interview mit Regisseur Julian Radlmaier, Trailer


EAN: 4015698993080
Best.-Nr.: DV 227578

PRESSESTIMMEN / FESTIVALS

 Festivals und Auszeichnungen (Auswahl):

  • Deutscher Filmpreis 2019: Bestes Drehbuch
  • 71. Berlinale 2021: Sektion Encounters (Weltpremiere)
  • International Film Festival Moscow 2021: Special Jury Award
  • International Film Festival Rotterdam 2022
  • Mostra de São Paulo 2021
  • Sevilla International Film Festival 2021
  • New Horizons International Film Festival Wroclaw 2021
  • International Film Festival Molodist Kiew 2021
  • CPH PIX Copenhagen 2021
  • Viennale 2021
  • Bildrausch Filmfest Basel 2021
  • Filmfest Hamburg 2021

 

Pressestimmen:

„Eine urkomische Mischung aus Marxismus, Liebesfilm und Fabulierlust.“ programmkino.de


„Eine wunderbar ironische, absurde Komödie.“ Szene Hamburg

„Beweist nicht nur, wie weit man Ironie entwickeln kann, sondern auch, wie gut sich Theorie in Filmpraxis übersetzen lässt“ tip Berlin

„BLUTSAUGER ist Diskurskino, ohne spröde oder larmoyant zu sein.“ Filmdienst

„Vielleicht ist es gerade der Unernst von Radlmaiers Kino, der ins Schwarze trifft.“ Die Zeit

„Ein kluger Film, ebenso souverän wie vergnüglich.“ Junge Welt

„Eine übermütige Farce“ Berliner Morgenpost